Letzte Nacht am Weiher

Es ist soweit. Ich schreibe hier an meinem PC den ich gleich einpacken werde und zu Siggi fahren werde. Da wird er noch eine Zeit lang stehen so dass icvh von Thailand aus zugreifen kann, falls etwas in meinen Datenbackups fehlt. Wir haben bei Siggi eine Einzimmerwohnung gemietet die unser “zu Hause” sein wird bis wird definitiv nach Thailand umziehen. Sylvia wird hier bis zum 20.3 wohnen, da sie ja noch arbeiten muss.

Wir übernachten tatsächlich noch in “unserem” Haus was wir morgen um 8:00 übergeben werden. Es steht noch einiges rum. Unsere Nachfolger werden einiges zu tun haben. Aber da sind auch Sachen dabei an denen sie sich erfreuen werden.

Und Corona eilt voraus. Wir haben schon richtig Angst ob es Sylvia schaffen wird. Für mich morgen sollte es kein Problem sein.

Notartermin

Es ist passiert. Wir haben die Unterschrift geleistet. Übergabetermin ist der 2. März 2020.

Wir haben noch anderthalb Monate um unser Haushalt aufzulösen.

Termin steht

Am 14.1.2020 ist Notar Termin.

Seltsames Gefühl. Da weiß man jetzt, dass es passieren wird. Man macht sich noch Gedanken was noch schief gehen kann und ob das alles wirklich richtig ist. Aber ist nun unumkehrbar.

Noch passiert nichts zu Hause. Aber sobald die Unterschrift geleistet wurde geht’s ans Eingemachte. Haushalt auflösen…

Haus wird verkauft!

Unterwegs im Speedboat zwischen Koh Mak und Laem Ngop (wir sind auf der Rückreise) erreicht uns die Nachricht: Haus ist verkauft. Notartermin Anfang Januar.

Auf der Fahrt zum Flughafen dann noch rasch mitten im Thailändischen Outback ein Paar E-Mails erledigen. Wir sind ja nicht in Deutschland. Hier durchgehend LTE 🙂

Nein. Der Laptop ist nicht das Lenkrad. Das ist rechts außerhalb des Bildes und wird von lieben Sak bedient 😉

Ein ganz schönes Wagnis

Wir bezahlen 10% des Grundstückes an und verpflichten uns damit, bis März den Gesamtpreis zu überweisen. Das Haus ist aber noch nicht verkauft… Ohne das Kapital sind wir nicht in der Lage es zu bezahlen. Wird schon schief gehen.

Das Grundstück wird reserviert

Der Grundstückseigentümer ist eine sehr angesehen Person hier auf der Insel. Egal mit wen wir sprechen, man sagt uns immer “mit ihm machst Du kein Fehler”.

Das hat sich schon mehrmals bewahrheitet.

Er hatte mir im August mündlich zugesagt, das Grundstück bis Dezember zu reservieren. Eigentlich ist es üblich 10% Anzahlung dafür zu nehmen. Hat er aber nicht. Auf sein Wort ist verlass. Nun ist aber der Moment gekommen das Grundstück wirklich zu reservieren. Wir wollen es ja machen! Also haben wir ein Kaufvertrag unterschrieben der uns verpflichtet bis März 2020 das Grundstück gänzlich zu übernehmen. Dafür haben wir jetzt 10% angezahlt.

Die Unterschrift wurde geleistet

Ab auf die Insel

Am 2. Dezember bin ich mit Sylvia nach Thailand geflogen.

Es gab schon einige Interessenten die sich das Haus angeschaut haben und wir sind guter Hoffnung, dass der richtige dabei ist.

Auf Koh Mak haben Sylvia und ich einfach Urlaub gemacht. Klar: viele Gespräche mit möglichen “Bauunternehmer” (mehr dazu in einem späteren Beitrag) und anderen “Farangs” (Ausländer in Thai) um weiter zu lernen.

Einige Eindrücke

Sylvia beim Joga
Ein Unterschied wie Tag…
…und Nacht
Auf der Insel Koh Kam. Da gibt es die Bauruine eines Luxus Resorts was nie fertiggestellt wurde. Sehenswert
Sylvia auf Achse
Wer meine Blogs kennt der weiß bereits: Sylvia wird magisch von Schaukeln angezogen
Ein Blick auf “unser” Grundstück

Noch gehört uns das Grundstück nicht. Aber das soll sich ändern.

Und nun?

Wir haben die Entscheidung und das Grundstück. Was nun?

Haus verkaufen. Weil nicht genügend Kapital da ist, um das Haus zu Halten UND da unten Land zu kaufen und zu bauen.

Das Haus benötigt aber einen Anstrich. Wir haben es bei Einzug in 2000 komplett streichen lassen. Nun, fast 20 Jahre danach muss es wieder gemacht werden.

In 2020 war es noch hip mit den gelben Fensterleibungen

Aber finde Du mal ein Handwerker…

Hat dann schlussendlich geklappt und das Resultat lässt sich sehen.

Heute ist grau hip 🙂

Es ist aber mittlerweile Mitte November geworden und erst Ende November war alles soweit dass das Haus vom Makler publiziert werden konnte.

Das Grundstück

Ein Grundstück am Meer können wir uns nicht leisten. Schlicht und ergreifend unbezahlbar. So viele Leben um das wieder reinzuholen hat noch nicht einmal eine Katze.

Ein zwei Beispiele gefällig:

  • 20 Meter breit und 240 Meter lang. Die 20 Meter (nicht die 240) sind am Strand. 750.000 Euro
  • 150 Meter am Strand und ca. 320 Meter ins Land. 4,8 Millionen Euro
  • 56 Meter am Meer und 140 Meter ins Landesinnere. Die 56 Meter am Meer schimpfen sich als Strand. Ist aber keiner. Nur Felsen. Unser Nachbargrundstück nach unten in Richtung Meer. 1 Million Euro

Also bleibt es beim angedachten Grundstück was ja bis November reserviert ist.

Blick von unten

Das 50 mal 65 meter große Grundstück (3250 Quadratmeter) ist ein wenig eng für das Projekt aber wird reichen. Nach Süden hin wäre Meerblick, wenn da nicht eine alte, ungenutzte und zugewucherte Gummiplantage im Weg wäre. Scheinbar wäre der Besitzer auch einverstanden dort zu roden. Aber damit warten wir ab bis die Anlage kurz vor Fertigstellung ist.

Da isses.

Und wer weiß… vielleicht findet sich eine Möglichkeit, das zweite Grundstück daneben mit zu erwerben…

das Wären dann 7800 Quadratmeter